Warum du ein Briefing brauchst!

Ganz allgemein dient ein Briefing dazu, den Influencern, mit denen du zusammenarbeitest, die Vorstellung der anstehenden Kampagne so klar wie möglich zu definieren. So stellst du sicher, dass alle Wünsche bereits vor Start der Zusammenarbeit geklärt wurden.

Lange, zusätzliche Absprachen werden auf diese Weise vermieden und nachträglich aufkommenden Unstimmigkeiten zwischen den Kooperationspartnern können vermieden werden. Auf diese Weise können Kampagnen einfacher und vor allem, in einem sehr viel kürzeren Zeitraum realisiert werden. Zudem wissen beide Seiten genau, was der jeweils Andere erwartet. Dies führt dazu, dass beide Seiten einfacher zufrieden gestellt werden.

“Alles klar” denkst du dir jetzt “dann schreibe ich eben ein Briefing”. Doch bevor du dich gleich an die Arbeit machst, solltest du sicherstellen, dass dieses auch einen Nutzen für den Influencer und somit auch für dich schafft!

Was macht ein effektives Briefing aus?

Entscheidend für ein gutes Briefing ist es, eine gesunde Balance zwischen zu vielen und zu wenigen Vorgaben zu finden. Weder das eine, noch das andere tragen zu einer gelungenen Zusammenarbeit bei.

Zu wenige oder auch ungenaue Angaben zur Marke und der Kampagnenumsetzung selbst, führen zu Unsicherheiten. Dem Influencer fällt es schwerer sich ein klares Bild davon zu machen, was genau von ihm erwartet wird und welche Rahmenbedingungen es zu beachten gilt. Aus diesem Grund schreckt ein solches Briefing bereits in der ersten Phase, der Anfrage, viele Influencer ab und verhindert schon von Vornherein eine Zusammenarbeit.

Zu viele strikte Vorgaben hingegen, schränken die Kreativität des jeweiligen Influencers ein. Influencer kennen ihre Follower selbst am besten. Sie pflegen eine Beziehung mit ihnen und kennen ihre Interessen und Vorlieben. Aus diesem Grund sollten gerade diejenigen, die als Experten im Werbebereich tätig sind, sich selbst und die bisher gewonnenen Erfahrungen zurückstellen und sich offen für die Inputs des Influencers zeigen. Ein weiterer Grund hierfür: Follower merken sehr schnell, wann diktiert wurde. Sie folgen dem Account, da ihnen der persönlichen Stil des Influencers gefällt. Wird dieser durch die Signatur der Werbewelt verfälscht, fällt das Interesse am hochgeladenen Inhalt, unabhängig davon wie groß die Reichweite des Influencers ist, meist sehr gering aus.

Aus diesem Grund sollte dem erwählten Influencer die Möglichkeit gegeben werden, sich auszuleben und das Produkt so einzubinden, wie er es für das Beste hält. Natürlich sollte er sich trotz allem am Image und der bisherigen Präsentation der Marke orientieren, um die Interessen des Unternehmens angemessen zu vertreten.

Statt festen Vorgaben sollte man dem gebuchten Influencer also lieber einen aufschlussreichen Einblick in die Markenstrategie und das angestrebte Image geben.

Auf diese Weise kann der Influencer die gewonnenen Informationen nutzen, um das Posting sowohl an den eigenen Account als auch den Vorstellungen des Unternehmens anzupassen. Ist der Influencer zum Unternehmen passend ausgewählt worden und spricht die richtige Zielgruppe an, dann sollte dies kein Problem sein, sondern ganz im Gegenteil, die besten, ansprechendsten und kreativsten Postings hervorbringen.

Auf diese Weise lässt sich außerdem ein Gewinn erzielen, der über die einzelne Kampagne hinausgeht: Influencer Marketing als dauerhaftes Werbemittel für sich zu nutzen und so von einer alternativen Kundenansprache gebrauch zu machen. Somit ist es sinnvoll, eine gute Beziehung zu Influencern aufzubauen, um dich auf zuverlässige Kooperationspartner stützen zu können.

Alles zu viel und zu kompliziert?

Dann mach es dir doch einfach. Die Influencer Buchungsplattform Influry, unterstützt dich bei der Umsetzung deiner Traumkampagnen.

Um dich bei der Formulierung eines vollständigen Influencer-Briefings zu unterstützen, bekommst du im Rahmen der Kampagnenerstellung die Möglichkeit Angaben zu Social Media Accounts, Hashtags, Links und der Produktauslieferung zu machen. Auch kannst du mithilfe des Tools ganz einfach Produkte und Marken anlegen. Ergänzend steht dir ein Textfeld zur Verfügung, in welches du alles über deine Wünsche bezüglich der Kampagne eintragen und dein Unternehmen dem Influencer vorstellen kannst. Sollte dann doch einmal etwas fehlen oder der Influencer Rückfragen haben, steht dir ein integrierter Influry Messenger zur Verfügung, über welchen die Influencer außerdem den erstellten Content hochladen können, um diesen von dir freigeben zu lassen. Auf diese Weise hast du alles was du brauchst an einem Ort und kannst mit deinem Influencer Marketing durchstarten!

New call-to-action

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *