Terms & Conditions

Terms of Use

Die INFLURY GmbH, Bürgerheimstraße 23, 10365 Berlin, Deutschland (nachfolgend „INFLURY“) betreibt unter den Internetadressen https://influry.com und https://app.influry.com eine Online Software (nachfolgend „Software“) für kommerzielle Nutzer von Social Media Profilen (nachfolgend „Influencer“) und Unternehmen (nachfolgend „Unternehmen“), auf der nach jeweiliger Registrierung Unternehmen automatisiert Werbung innerhalb der Inhalte und Veröffentlichungen auf den Sozialen Netzwerken (nachfolgend „Inhalte“) der Influencer buchen können. Die Werbung, Werbeeinblendungen und eine sonstige Zusammenarbeit, wofür der Influencer von dem Unternehmen eine Gegenleistung in Form von Geld, Vorteilen, Waren, etc. erhält, werden nachfolgend „Produktplatzierungen“ genannt.

§1 Allgemeines:

  1. INFLURY betreibt die Software auf der sich Influencer registrieren können, um ihre Inhalte zu vermarkten. Der Influencer produziert und veröffentlicht Inhalte auf seinen Profilen auf den Sozialen Netzwerken und möchte diese durch Produktplatzierungen, Werbeeinblendungen und sonstige Werbung vermarkten. INFLURY versucht die Werbeanfragen („Kampagnen“) von Unternehmen an den Influencer zu vermitteln.
  2. Der Influencer muss ein volljähriger Unternehmer i.S.d. §14 BGB sein. Verbraucher sind ausdrücklich von der Nutzung der Software ausgeschlossen. Mit der Registierung bestätigt der Nutzer ein volljähriger Unternehmer zu sein und stimmt zu, INFLURY auf Anfrage ohne Nennung jeglicher Gründe die belegende Eigenschaft nachzuweisen.
  3. Sofern der Influencer nicht volljährig ist, treten seine Erziehungsberechtigten als Nutzer auf.
  4. Die Allgemeinen Geschäftsbedinungen von INFLURY gelten ausschließlich. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Influencer werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als INFLURY ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall.
  5. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen, einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen, haben in jedem Fall Vorrang vor diesen Geschäftsbedingungen. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. eine schriftliche Bestätigung maßgebend.
  6. Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss abzugeben sind, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  7. Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die aktuell gültigen gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen Geschäftsbedingungen nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.
  8. Durch die Zusammenarbeit, der Nutzung der Software, die Vermittlung einer Produktplatzierung, kommt keine gesellschaftsrechtliche Verbindung der Parteien zustande.

§2 Registrierung und Nutzung

  1. Der Influencer verpflichtet sich bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu machen und sich nicht als eine andere Person auszugeben oder einen Namen zu verwenden, für dessen Gebrauch sie keine Berechtigung hat.
  2. Berechtigt zur Anmeldung sind alle volljährigen Unternehmer, die über mindestens ein Profil auf den folgenden Sozialen Netzwerken verfügen:
    • Facebook (https://facebook.com)
    • YouTube (https://youtube.com)
    • Instagram (https://instagram.com)
    • Snapchat (https://snapchat.com)
    • Musically (https://musical.ly)
    • YouNow (https://younow.com)
  3. Der Influencer hat keinen Anspruch auf Registrierung, Freischaltung oder Teilnahme an der Software. INFLURY kann ohne Nennung von Gründen zu jedem Zeitpunkt den Account deaktivieren, sperren, ablehnen, löschen oder die Funktionalität einschränken.
  4. Der Influencer ist nicht berechtigt, sein Passwort für die Software an Dritte zu geben und ist allein für die Sicherheit seines Passwortes verantwortlich. Ist das Passwort bekannt geworden, so ist der Influencer aufgefordert, sein Passwort unverzüglich zu ändern.
  5. Der Influencer verpflichtet sich keine Inhalte an die Software zu übermitteln, die Viren, Trojaner oder sonstige Schädlinge bzw. Programmierungen, die das System von INFLURY beschädigen können, zu übermitteln. Für Zuwiderhandlungen wird der Influencer alle etwaige Schäden, die durch schuldhafte Verletzungen der vorstehenden Verpflichtungen enstanden sind, ersetzen.
  6. Bei einem Verstoß kann INFLURY den Account des Influencer mit sofortiger Wirkung kündigen, sperren, einschränken, löschen oder sonstig beschränken.
  7. INFLURY ist bemüht, eine größtmögliche Verfügbarkeit der Software zu gewährleisten. Es besteht jedoch kein Anspruch auf jederzeitige Verfügbarkeit der Software. Insbesondere durch Wartungsarbeiten oder höhere Gewalt kann der Zugang zeitweise nicht, oder nur eingeschränkt möglich sein.
  8. Änderungen dieser Geschäftsbedingungen werden dem Influencer in Textform schriftlich (z.B. per E-Mail, Post oder durch protokollierte Hinweisseite nach einer Anmeldung in der Software) mitgeteilt. Der Influencer kann der Änderungen innerhalb von sechs Wochen nach Zugang der Mitteilung widersprechen. Anschließend gilt die Änderung als vom Influencer ausdrücklich zugestimmt.
  9. Das Konto des Influencers in der Software kann nur nach schriftlicher Zustimmung von INFLURY an Dritte übertragen werden.
  10. Der Nutzer hat nach erfolgreicher Registierung die Möglichkeit seine Profile bei den Sozialen Netzwerken, welche er analyiseren oder durch Produktplatzierungen vermarkten möchte, mit der Software zu verbinden. In jedem Fall erfolgt die Verknüpfung freiwillig durch den Influencer. Bei Verbindung bzw. Verknüpfung erhält INFLURY analytische bzw. statistische Daten des verbundenen Kontos. Die Übermittlung erfolgt entweder durch eine technische Schnittstelle zwischen den Anbietern der Sozialen Netzwerke und INFLURY oder durch die manuelle Eingabe der Daten des Influencers in der Software.
  11. INFLURY speichert und verwendet die von dem Influencer angegeben Daten laut dem gültigen Datenschutzgesetz.

§3 Produktplatzierungen und Vertrag

  1. INFLURY kann dem Influencer, aufgrund seiner Profilangaben und Einstellungen, unverbindliche Werbekampagnen für Produktplatzierungen von Unternehmen anbieten. Der Influencer erhält eine Übersicht über die zu erbringende Dienstleistung bzw. die Art der Produktplatizerung (z.B. Erwähnung, Rezension, Erklärung, etc.), den Namen des Unternehmens oder des Produktes, die mögliche Vergütung und der angeforderte Ort der Erfüllung, der vorgeschlagenen Kampagne. Ist der Influencer an dem Angebot interessiert, so kann er sein Interesse durch eine verbindliche „Bewerbung“ zusagen. Der Influencer bewirbt sich, indem er auf die Schaltfläche „Ich möchte mitmachen“ klickt. Das Unternehmen hat nun die Möglichkeit das Profil und Angebot des Influencers zu überprüfen. Das Unternehmen kann die Kampagne jederzeit ohne Nennung von Gründen annehmen oder ablehnen. Reagiert das Unternehmen binnen 30 Tagen nicht auf das Angebot, gilt dieses als automatisch abgelehnt. In jedem Fall ist das Angebot des Influencer zu den akzeptierten Bedingungen bindend. D.h. der Influencer hat, sofern der Vertrag zustande kommt, die zugesagte Leistungen zu erbringen.
  2. Ein Vertrag kommt zwischen dem Unternehmen und dem Influencer zu Stande, wenn das Unternehmen die Bewerbung des Influencers annimmt.
  3. Die dem Influencer angegebene Vergütung soll alle etwaigen Kosten decken. Der Influencer hat keinen Anspruch auf weitere Entgelte.
  4. Mit Absendung eines Angebots, bestätigt der Influencer über alle Bestandteile seines Angebots (Kanal, Art der Leistungserbringung, etc.) frei verfügen zu können.
  5. Nachdem ein Unternehmen eine Kampagne bzw. Angebot eines Influencer zugestimmt hat, erhält der Influencer die verschiedenen Anforderungen des Unternehmens (sogenanntes „Briefing“) zu der Produktplatzierung. In dem Briefing werden von dem Unternehmen bestmöglich die Anforderungen an die Produktplatzierung erläutert. Der Influencer hat sich an die Anforderungen zu halten und die zu erbringende Leistung (Inhalte) nach Vorgabe dieser Anforderungen zu produzieren bzw. zu erbringen.
  6. Sofern die Kampagne eine Integration eines physischen Produktes erfordert, wird dieses von dem Unternehmen zur Verfügung gestellt. Das Produkt ist so lange Eigentum des Unternehmens, bis das Unternehmen nicht ausdrücklich etwas anderes erklärt.
  7. INFLURY wird dem Influencer das erforderliche Produkt kostenfrei an eine Lieferadresse in der Bundesrepublik Deutschland schicken. Die Kosten für den Versand in ein anderes Land sind von dem Influencer zu tragen. Den Versandkosten muss der Influencer bei dem hinterlegen seiner Lieferadresse zustimmen, sofern sich die Adresse sich außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, also in Drittländer, befindet. Die Angabe einer Lieferadresse und die Zustimmung der Versandkosten in Drittländer erfolgt freiwillig. Der Influencer ist berechtigt Werbekampagnen, die die Zusendung von physischen Gegenständen erfordern allgemein abzulehnen.
  8. Alle Werbekampagnen und Produktplatzierungen sind für die Webseiten der Influencer auf den Sozialen Netzwerken (nachfolgend „Kanal“) gebunden. Ferner sind alle Werbekampagnen und Produktplatzierungen an eine bestimmte Art der Produktplatzierung („Produktplatzierungstyp“) und Zeitpunkt der Veröffentlichung gebunden. Der Influencer hat in jedem Fall die Leistung auf dem vereinbarten Kanal zum vereinbarten Zeitpunkt zu veröffentlichen.
  9. Der Influencer darf die Produktplatzierung erst nach Freigabe des Unternehmens veröffentlichen.
  10. Der Influencer hat die Änderungswünsche zu den von dem Influener hochgeladenen Inhalten des Unternehmens anzunehmen und umzusetzen. INFLURY bemüht sich die Änderungswünsche des Unternehmen zu überprüfen.
  11. Dem Unternehmen steht es frei aus den folgenden Gründen von dem Vertrag zurückzutreten: 1. Wenn der Influencer die Inhalte zur Abnahme bei dem Unternehmen nicht binnen 7 Tage nach Bestätigung der Produktplatzierung auf der Software zur Übermittlung an das Unternehmen hochlädt. 2. Wenn die Inhalte nicht dem Briefing entsprechen und der Influencer nach drei Korrekturen noch keine zufriedenstellende Leistung (Inhalte) vorzeigt. 

Ein Schadensersatzanspruch oder sonstige Ansprüche wie der Ersatz für Mehraufwendungen stehen dem Influencer nicht zu, da es sich typischerweise um einen „Gestaltungsvertrag“ handelt, der von den individuellen Vorstellungen der Vertragsparteien geprägt ist. So ist es nicht unüblich, dass die Vorschläge des gestaltenem Vertragspartner (hier des Influencers), von dem Unternehmen abgelehnt werden.
  12. Der Influencer muss die Inhalte für die in der Kampagne vereinbarten Zeit, jedoch mindestens 30 Tage, öffentlich zugänglich lassen.
  13. Zwischen Vertragsschluss und Veröffentlichung der Kampagne mögliche Kommunikation zwischen Unternehmen und Influencer dient nur zur Klärung von Details zu der Kampagne. Möchten beide Seiten vom ursprünglich vereinbarten Vertrag abweichen, ist hierfür die schriftliche Zustimmung von INFLURY erforderlich.
  14. Nebenabreden jeder Art zwischen Unternehmen und Influencer, bedarf in jedem Fall der schriftlichen Zustimmung von INFLURY.
  15. Der Vertrag zur Erbringung der Leistung kommt nicht mit INFLURY und dem jeweiligen Vertragspartner zu Stande. INFLURY tritt hier als Vermittler auf.
  16. Der Influencer beauftragt INFLURY mit dem Abschluss von Verträgen zwischen dem Unternehmen und dem Influencer, nach Angaben des Angebotes des Influencer an das Unternehmen.
  17. Treten Probleme bei der Produktion der Kampagne auf oder kann der Influencer die zu erbringenden Leistungen oder den vereinbarten Veröffentlichungszeitraum nicht einhalten, so hat der Influencer INFLURY sofort schriftlich darüber in Kenntnis zu setzen. Der Veröffentlichungstermin ist bindend. Es wird vereinbart, dass im Falle einer Verzögerung das Unternehmen keine Nachfrist setzen muss, um von dem Vertrag zurückzutreten.
  18. Der Influencer hat bei Veröffentlichung einen Nachweis in Form von einem Link zur Veröffentlichung in das vorgesehene Feld in der Software zu hinterlegen. Bei Produktplatzierungen oder Kampagnen auf „Snapchat“, „Instagram Stories“ und „Musical.ly“ ist ein Screenshot als Nachweis anzufertigen und hochzuladen. Der Influencer bestätigt, dass der Screenshot und die daraus zu entnehmenden Daten echt und nicht manipuliert sind.
  19. Das Unternehmen hat das Recht, die Veröffentlichung sperren zu lassen. Der Influencer hat diesem binnen 48 Stunden Folge zu leisten.

§4 Entgelte

  1. Der Influencer erhält das in dem Angebot genannte Entgelt, wenn alle Kriterien des Angebotes wie Art, Ort, Umfang, Zeitpunkt, etc. der Leistungserbringung von dem Influencer erfüllt worden sind.
  2. INFLURY berechnet dem Unternehmen eine Servicegebühr.
  3. Alle Preise verstehen sich in Netto und zuzüglich der aktuell gesetzlichen Mehrwertsteuer, soweit diese anwendbar ist.
  4. Alle Preise verstehen sich in Euro, sofern nicht ausdrücklich anders angegeben.
  5. Der Influencer beauftragt INFLURY mit der Abrechnung seiner Entgelte gegenüber dem Unternehmen. INFLURY stellt den Gesamtbetrag, ohne Aufschlüsselung der einzelnen Positionen, dem Unternehmen in Rechnung. Der Gesamtbetrag setzt sich aus dem Entgelt des Influencers, der Servicegebühr und sonstigen Gebühren wie z.B. Transaktionskosten zusammen.
  6. INFLURY überweist dem Influencer sein Entgelt binnen 14 oder 30 Tagen auf seine hinterlegte Bankverbindung. Der Influencer kann in seinen Kontoeinstellungen den Auszahlungszyklus auswählen. Die Auszahlung hat auf ein Girokonto bei einer Bank in der Bundesrepublik Deutschland zu erfolgen.
  7. Der Influencer ist für die Versteuerung und Anmeldung seiner Einkünfte bzw. seines Gewerbes selbst verantwortlich.
  8. Das Unternehmen bzw. INFLURY ist nicht zu einer Zahlung des Entgeltes an den Influencer verpflichtet, wenn er eine in §4 1. Oder in dem Briefing angegebene Leistung nicht oder nicht genügend erfüllt. Die Entscheidungsmacht obliegt hierbei dem Unternehmen bzw. INFLURY. Die Entscheidung kann von dem Influencer durch ein Gericht überprüft werden.
  9. Der Influencer verzichtet auf die Nachbesserung oder Nacherfüllung der zuvor beschriebenen Mängeln.
  10. Der Influencer bestätigt, zur Auszahlung alle relevanten Informationen zu seiner Person anzugeben. Dies beinhaltet insbesondere vollständiger Name, Anschrift, Bankverbindung, Geburtsdatum. INFLURY ist berechtigt die erforderlichen Anforderungen zur Person in einem nachvollziehbarem Rahmen zu ändern.

§5 Rechte und Datenschutzbestimmungen

  1. Die Datenschutzbestimmungen von INFLURY sind in jedem Fall an diese Geschäftsbedingungen anwendbar und unter folgendem Link https://influry.com/privacy einsehbar.
  2. Alle Funktionen, Inhalte und Bestandteile der Webseite und Software sind urheberrechtlich sowie durch andere Schutzgesetzte geschützt. Es ist untersagt diese zu vervielfältigen, zu kopieren, zu verändern und / oder zu bearbeiten.
  3. Die Urheberschaft des Influencers wird von INFLURY anerkannt. Der Influencer verzichtet jedoch auf sein Recht auf Urheberbezeichnung.
  4. Der Influencer gewährt INFLURY ein nicht ausschließliches Recht auf Nutzung und Verwertung des hergestellten Inhaltes der Produktplatzierung, einschließlich dessen Veröffentlichung im Ganzen und in Ausschnitten. Die Vergabe dieser Rechte erfolgt zeitlich und räumlich unbeschränkt. Da es sich um ein nicht ausschließliches Recht handelt, hat der Influencer selbst ebenso ein nicht ausschließliches Recht auf Nutzung und Verwertung des Videos oder Bild.
  5. Der Influencer gewährt INFLURY das Recht, Unterlizenzen an den Auftraggeber im gleichen Umfang zu erteilen.
  6. Der Influencer bestätigt die Nutzungsbendiungen und Geschäftsbedingungen der jeweiligen Sozialen Netzwerke zu beachten und diese nicht zu verletzen. Diese Bedingungen sind auf den jeweiligen Webseiten der Anbieter einzusehen.
  7. INFLURY haftet in keinem Fall für Ansprüche, Schäden oder sonstiges von Dritten.
  8. Der Influencer bestätigt über alle Rechte an den von ihm verwendeten Texten, Fotos, Video oder sonstigen Materialien, zur Veröffentlichung der Inhalte zu verfügen.
  9. Dem Influencer ist es untersagt, Material zu verwenden, zu produzieren oder zu veröffentlichten, deren Inhalt oder Nutzung strafbar oder in sonstiger Weise gegen strafrechtliche Vorschriften verstößt. Darunter fällt insbesondere Inhalte die beleidigend, volksverhetzend, pornografisch oder extremistisch sind.

§6 Haftung

  1. INFLURY haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie im Falle von Personenschäden uneingeschränkt, für leichte Fahrlässigkeit jedoch nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, sowie bei von uns zu vertretender Unmöglichkeit und bei Verzug. Die Haftung ist auf den vertragstypischen Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen INFLURY bei Vertragsschluss auf Grund der zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände rechnen musste. Das Produkthaftungsgesetz ist hiervon unberührt.
  2. Für Verlust von Daten haftet INFLURY nur, sofern der Schaden bei ordnungsgemäßer Datensicherung im Verantwortungsbereich des Influencer nicht eingetreten wäre. Es ist von einer ordnungsgemäßer Datensicherung auszugehen, sofern die Datenbestände mindestens täglich in maschinenlesbarer Form nachweislich gesichert worden sind. Es muss gewährleistet sein, dass die Daten mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden können.
  3. Die Haftungsbeschränkungen gelten sinngemäß auch für die Erfüllungsgehilfen von INFLURY.

§7 KÜNDIGUNG

Der Influencer kann seinen Account jederzeit ohne Angabe von Gründen in Textform kündigen. Influry wird daraufhin den Zugang des Influencers innerhalb von 7 Werktagen deaktivieren.

Die Kündigung ist zu richten an:



info@influry.com
 

oder



INFLURY GmbH

Bürgerheimstraße 23

10365 Berlin

§8 Geheimhaltung



Der Influencer verpflichtet sich, zu allen Produktplatzierungen und Angeboten Stillschweigen zu bewahren und diese Informationen vertraulich zu behandeln. Dies beinhaltet alle Angebote und dazugehörigen Informationen als auch die einzelnen Informationen der jeweiligen Kampagnen und Produktplatzierungen, die der Influencer in direkter mit dem Unternehmen erhält.

§9 Schlussbestimmungen

  1. Auf alle findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Vertragssprache ist ausschließlich Deutsch.
  2. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen ist Berlin.
  3. Sollten einzelne Bestimmungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der Geschäftsbedingungen im Übrigen hierdurch nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften ein.

Nutzungsbedingungen für Advertiser

  • 1 Allgemeine Bestimmungen
  1. Die INFLURY GmbH (ansässig in der Bürgerheimstr. 23, 10365 Berlin) (nachfolgend “INFLURY”) betreibt eine Software, auf der Unternehmen (nachfolgend: “Advertiser”) Aufträge für Werbekampagnen (Product Placement Kampagnen) nach ihren Vorstellungen erstellen können und ihre Influencer in einer Datenbank speichern, analysieren und für eine individuelle Werbekampagne beauftragen können. Influry sucht mit Hilfe eines eigenen Algorithmus  für diese Aufträge passende Creator, Werber, Prominente des Internets, Blogger und Videohersteller (nachfolgend: „Influencer“). Diese Influencer können sowohl sog. Verbraucher (§ 13 BGB) als auch Unternehmer (§ 14 BGB) sein. Die in Auftrag gegebenen Product Placement Kampagnen werden von den Influencer erstellt.
  2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von INFLURY gelten ausschließlich. Sie gelten für alle Rechtsgeschäfte, die von Auftraggebern einer Produktplatzierung und Nutzern mit Influry abgeschlossen werden. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als INFLURY ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall.
  3. Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen, einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen, haben in jedem Fall Vorrang vor diesen Geschäftsbedingungen. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. eine schriftliche Bestätigung maßgebend.
  4. Die gesamte Kommunikation zwischen dem Advertiser und den Influencern soll über die Plattform erfolgen.
  5. Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss abzugeben sind, bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  6. Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die aktuell gültigen gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen Geschäftsbedingungen nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.
  7. Durch die Zusammenarbeit, der Nutzung der Software, die Vermittlung einer Produktplatzierung, kommt keine gesellschaftsrechtliche Verbindung der Parteien zustande.
  1. Registrierung & Nutzung
  1. Der Advertiser verpflichtet sich bei Anmeldung auf der Internetseite wahrheitsgemäße Angaben zu den geforderten Angaben über das Unternehmen wie z. B. Name, vollständige Adresse und E-Mail-Adresse zu machen.
  2. Der Advertiser trägt allein die Verantwortung über die Sicherheit seines Passwortes. Das Weitergeben oder Übertragen des Passwortes an Dritte ist nicht gestattet.
  3. Der Advertiser verpflichtet sich, keine Inhalte mit Viren, Trojanern oder sonstigen Schadprogrammen zu übermitteln, die die Software von INFLURY schädigen könnten. Des Weiteren verpflichtet sich der Advertiser im Falle der Zuwiderhandlung, INFLURY jeglichen Schaden vollständig zu ersetzen.
  • 3 Vertragsschluss und Leistungen
  1. INFLURY behält sich vor, den Advertiser zu überprüfen und zur Nutzung der Plattform zuzulassen.
  2. Ein registrierter Advertiser hat die Möglichkeit Werbekampagnen für seine Angebote zu erstellen. Die Software von INFLURY sucht daraufhin passende registrierte Influencer und schickt diesen ein Angebot für die Zusammenarbeit mit dem Advertiser. Sobald der Influencer dieses Angebot annimmt, wird er dem Advertiser vorgeschlagen. Der Advertiser hat nun die Möglichkeit das Profil und Angebot des Influencers zu überprüfen. Das Unternehmen kann die Kampagne jederzeit annehmen oder ablehnen. Reagiert das Unternehmen binnen 30 Tagen nicht auf das Angebot, gilt dieses automatisch als angenommen. In jedem Fall ist das Angebot des Influencer zu den akzeptierten Bedingungen bindend und beinhaltet eine sofortige Zahlung zu den Bedingungen des Angebotes Seitens des Influencers.
  3. Nachdem ein Advertiser eine Kampagne bzw. Angebot eines Influencer zugestimmt hat, erhält der Influencer die verschiedenen Anforderungen des Advertisers (sogenanntes „Briefing“) zu der Produktplatzierung. In diesem Briefing wird der Advertiser bestmöglich die Anforderungen an die Produktplatzierung erläutert.
  4. Der Advertiser hat die Möglichkeit mit Hilfe von Eingabemasken detaillierte Angaben zur Werbekampagne zu machen.
  5. INFLURY ermöglicht nach Auftragsvergabe eine direkte Kommunikation zwischen dem Advertiser und dem Influencer, die zur Klärung von eventuellen Einzelheiten zwischen den beiden Parteien dient. Ein Rechtsanspruch besteht daraufhin nicht. Den Parteien ist es nicht erlaubt vertragliche Vereinbarungen, neue Vereinbarungen oder Verträge, oder sonstiges, was über die Absprache, von erforderlicher Klärung zur Vertragserfüllung, übertrifft.
  6. Der Advertiser stimmt zu, keine neuen Leistungen oder Verträge unter Umgehung von INFLURY an den Influencer heranzutragen.
  • 4 Leistungen des Advertisers
  1. Der Advertiser soll das Briefing so genau wie möglich formulieren, damit der Influencer erkennen kann, wie der fertige Post aussehen soll. Der Advertiser hat die Möglichkeit Informationen zu seiner/n Marke/, seinem/n Produkt/en, seiner Zielgruppe und zu seinen Preisvorstellung anzugeben.
  2. Der Advertiser verpflichtet sich Gegenüber INFLURY keine Inhalte zu übermitteln, die gegen geltendes Recht oder die guten Sitten verstoßen. Dazu zählen mögliche Verstöße gegen gewerbliche Schutzrechte wie das Urheberrecht, Markenrechte und das Wettbewerbsrecht sowie strafrechtliche Vorschriften. Des Weiteren verpflichtet sich der Advertiser keine Inhalte zu übermitteln bzw. zu Erstellen, die zu Posts aufzurufen, welche pornographische, rassistische, beleidigende oder sonst wie diskriminierende Inhalte haben. INFLURY kann den Zugang des Advertisers zur Software mit sofortiger Wirkung sperren, sollte es zu einem Verstoß gegen diese Verpflichtungen kommen.
  3. INFLURY wird vom Advertiser damit beauftragt, sämtliche Informationen und Materialien, die der Advertiser in seinem Konto und seiner Kampagne gespeichert hat, zur Vertragserfüllung an den Influencer und Dritte Partner weiterzugeben.
  4. Der Advertiser bestätigt, dass ihm alle Rechte an dem von ihm verwendeten Material gehören. Des Weiteren bestätigt er, dass durch die Verwendung und Präsentation seines Materials weder Urheberrechte noch andere Leistungsschutzrechte, Markenrechte oder sonstige Rechte verletzt werden.
  5. Nachdem der Advertiser eine Kampagne bzw. Angebot eines Influencer zugestimmt hat, erhält der Influencer das Recht, das Produkt und etwaige Kennzeichenrechte im Rahmen der Kampagne entsprechend zu verwenden und zu veröffentlichen.
  6. Sofern die Kampagne eine Integration eines physischen Produktes erfordert, wird dieses vom Advertiser zur Verfügung gestellt. Das Produkt ist mit Zusendung zu INFLURY Eigentum von INFLURY, sofern der Advertiser nicht ausdrücklich etwas anderes erklärt. Der Wechsel der Eigentumsverhältnisse erfolgt als Schenkung und ist von sämtlichen Ansprüchen und Forderungen befreit.
  • 5 Gewährleistung
  1. Der Influencer leistet dem Advertiser Gewähr für die vereinbarte Beschaffenheit des produzierten Materials. Prüfungsmaßstab sind insoweit die formulierten Vorgaben des Advertisers.
  2. Dem Advertiser steht es frei aus folgendem Grund von dem Vertrag zurückzutreten: Wenn der Influencer die Inhalte zur Abnahme bei dem Unternehmen nicht binnen 14 Tage nach Bestätigung der Produktplatzierung auf der Software zur Übermittlung an das Unternehmen hochlädt. Es sei denn, es gibt einen triftigen Grund. INFLURY hat anschließend ein Recht auf Nachbesserung binnen 14 Tagen, durch einen beliebigen Influencer, der den Anforderungen des Advertisers nahkommt.
  3. Das Unternehmen hat das Recht, die Veröffentlichung sperren zu lassen. Der Influencer hat diesem binnen 48 Stunden Folge zu leisten.
  4. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften für die Produktplatzierung/Werbung zwischen INFLURY und dem Advertiser.
  • 6 Gebühren und Zahlung
  1. Platformabrechnung: Die Abrechnung erfolgt mit dem Akzeptieren eines vorgeschlagenen Influencers zum in der Kampagne angegebenen Preis. Dieser Preis beinhaltet die Influry Handling Fee von max. 25% und versteht sich als Nettopreis exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer. Die Zahlung ist nach Rechnungsstellung sofort zu begleichen. Erst nach vollständigem Zahlungseingang der geforderten Rechnungssumme, kann der Content der Influencer veröffentlicht werden. Influry behält das Geld so lange ein, bis der Content durch den Influencer publiziert wurde. Nach der Veröffentlichung wird die Vergütung an den Influencer ausgezahlt.
  2. Abonnentengebühr:
    (i) Der Preis der monatlichen Gebühr richtet sich nach dem gewählten Paket/en und Laufzeit. Bei dieser Gebühr handelt es sich um den Nettopreis zuzüglich der eventuell anfallenden Umsatzsteuer.

    (ii) Während der gesamten Laufzeit des Abonnements bleiben die Gebühren gleich. Ein Upgrade zum nächsthöheren Paket ist jederzeit möglich. Sofern es Vorauszahlungen gibt, werden diese verrechnet. Downgrades sind nur im selben Abrechnungszeitraum möglich. Eine Auszahlung der Differenz gibt es nicht.     

  3. Zahlung mit Kreditkarte: Wenn der Advertiser per Kreditkarte bezahlt, ermächtigt er INFLURY, die Kreditkarte oder das Bankkonto mit allen Gebühren zu belasten, die durch das Abonnement oder die Kampagnen anfallen. Zusätzlich ermächtigt der Advertiser INFLURY dazu, einen Dritten mit der Verarbeitung der Zahlung zu beauftragen. Gleichzeitig stimmt er der Offenlegung der Zahlungsdaten gegenüber dem betreffenden Dritten zu.
  4. Die Rechnungsstellung/Fakturierung kann von INFLURY an ein drittes Unternehmen übertragen werden.
  • 7 Haftung
  1. INFLURY haftet für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie im Falle von Personenschäden uneingeschränkt, für leichte Fahrlässigkeit jedoch nur bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten, sowie bei von uns zu vertretender Unmöglichkeit und bei Verzug. Die Haftung ist auf den vertragstypischen Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen INFLURY bei Vertragsschluss auf Grund der zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände rechnen musste. Das Produkthaftungsgesetz ist hiervon unberührt.
  2. Für Verlust von Daten haftet INFLURY nur, sofern der Schaden bei ordnungsgemäßer Datensicherung im Verantwortungsbereich des Influencer nicht eingetreten wäre. Es ist von einer ordnungsgemäßer Datensicherung auszugehen, sofern die Datenbestände mindestens täglich in maschinenlesbarer Form nachweislich gesichert worden sind. Es muss gewährleistet sein, dass die Daten mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden können.
  3. Die Haftungsbeschränkungen gelten sinngemäß auch für die Erfüllungsgehilfen von INFLURY.
  4. Der Advertiser hat keinen Anspruch auf ununterbrochenen Verfügbarkeit der Services von INFLURY, da es gelegentlich zu Unterbrechungen und Einschränkungen durch Wartungen oder sonstige Servicemaßnahmen kommen kann. Dadurch besteht kein Ausfallanspruch durch den Advertiser. Dies gilt auch bei höherer Gewalt.
  5. Sowohl der Influencer als auch der Advertiser übernehmen allein übernehmen die Verantwortung über die jeweiligen Influencer-Inhalte und dass diese dem geltendem Recht und den Nutzungsbedingungen der jeweiligen Plattform entsprechen. INFLURY haftet nicht für die veröffentlichten Influencer-Inhalte.
  6. Der Advertiser stellt INFLURY von allen Ansprüchen Dritter frei.
  • 8 Geheimhaltung
  1. Der Advertiser verpflichtet sich Geheimhaltung über die im Rahmen des Vertragsverhältnisses übermittelten Informationen zu bewahren. Dazu zählen alle Informationen, die innerhalb und außerhalb der Plattform kommuniziert werden, wie z.B. Höhe der Vergütung und Inhalte, die im direktem Austausch mit dem Influencer zu Stande kommen.
  2. Der Advertiser muss dieser Vertrauchlichkeitsabrede nicht folge leisten, soweit die Informationen vorher ohne Verpflichtung zur Geheimhaltung bekannt waren, allgemein Bekannt sind, aufgrund rechtlicher Vorschriften Behörden zugänglich gemachter werden müssen oder INFLURY eine Bekanntmachung schriftlich freigegeben hat.
  • 9 Wettbewerbsverbot
  1. Dem Advertiser ist es untersagt, direkt an die Influencer heranzutreten um INFLURY zu umgehen, die er vorgeschlagen bekommt. Gleiches gilt direkt nach Kampagnenabschluss.
  • 10 Datenschutz
  1. Die Datenschutzbestimmungen von INFLURY sind in jedem Fall an diese Geschäftsbedingungen anwendbar und unter folgendem Link https://influry.com/privacy einsehbar.
  • 11 Schlussbestimmungen
  1. Auf alle findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Vertragssprache ist ausschließlich Deutsch.
  2. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen ist Berlin.
  3. Sollten einzelne Bestimmungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der Geschäftsbedingungen im Übrigen hierdurch nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften ein.